2007_Saarlouis

INSTITUT FÜR AKTUELLE KUNST IM SAARLAND
Installationen aus dem Studentenatelier Prof. Sigurd Rompza der Hochschule der Bildenden Künste Saar im Laboratorium
//installations by the students class of Prof. Sigurd Rompza  at the art school of Saarbrücken

[..] Im Gegensatz zu den drei Wandarbeiten von Karin Magar wählt Mirjam Elburn einen der im ersten Innenhof des Laboratoriums aufgestellten Steinkuben zur Realisierung ihres Objektes. Den bemoosten Steinquader versieht Mirjam Elburn mit einer Umhüllung aus Stahlwolle. Die Struktur der Stahlwolle weist starke Parallelen zu der organischen Struktur von Moosen und Flechten auf, welche den Stein bewachsen. Die Künstlerin verwendet die Stahlwolle in einer Technik, die sie aus dem Bereich des Filzens mit Wolle entlehnt hat. Die an organisches Material erinnernde Struktur der Stahlwolle, welche ein wesentliches Gestaltungsmerkmal bildet, setzt die Künstlerin auch als grafisches Gestaltungsmittel ein. Sie fertigt zeitgleich Drucke, bei denen sie die angefeuchtete Stahlwolle, welche innerhalb weniger Tage Rost ansetzt, auf zartem Papier abdruckt. Die durch Witterungseinfluss bedingte Veränderung des Materials Stahlwolle ist deshalb auch ein von der Künstlerin mitgedachtes Phänomen, welches das Kunstwerk innerhalb der Ausstellungsdauer verändern wird. […] [März/April 2007, Text Sandra Krämer, M.A.]