Home

IMG_4325

Die Vergangenheit wohnt dem zumeist verwendeten Material inne: Es ist Material mit Bezug zu verlassenen Gebäude, Material, das als Abfall oder Reste des menschlichen Körpers wie abgeschnittene Haare oder Material mit tierischem Bezug wie Wurstpelle.

Der Verfall und dabei die Vergangenheit ist das eigentliche Material.
Alte, Zeit aufwendige, manuelle Arbeitstechniken – z.B. filzen oder nähen – weren verwendet, um Objekte aus gefundenem Material oder oftmals auch Haar zu fertigen.
Dabei interessieren Mirjam Elburn Geschichten und die Erfahrungen hinter dem Material – es geht um den konstanten Wandel, die unvorhersehbare Natur der Dinge. Sie berührt all die dem Material innewohnenden Bilder, Geschichten oder den Raum durch das Auseinandernehmen und wieder neue Zusammennähen oder –filzen.

Die Bildproduktion wird durch das Auseinanderschneiden der drei Lagen aus der ein Polaroid besteht. Der gebaute Raum wird auf dem Polaroid festgehalten, aber durch das Auseinandernehmen, Schneiden und Vergrößern entsteht ein neuer Bildraum.

//The past is inherent in the material which is mostly used: It is material related to an abandoned building, material regarded as rubbish or the left overs of a human body such as cut off hair or animal related material such as sausage casing. 

The decay – and thereby the past – is the actual material.
Mirjam Elburn uses old, time consuming, manual craft techniques – e.g. felting or sewing – to create objects made of found material and often human hair. She is interested in the stories and the experiences behind the material – it is about the constant change, the unpredictable nature. Elburn gets in touch with all the images and stories within a material or space by tearing it apart and sewing or felting it anew together again.

The production of images is questioned by the disassembling of the three layers of which a Polaroid consists. The space is caught on the Polaroid, but through dismantling, cutting and enlargement a new visual space is created.